Umwelt

Grünpflege – wie geht es weiter?

DIE GRÜNEN haben der Stadt Schenefeld eine umfangreiche Mängelliste und einen Bündel von Maßnahmen zur Verbesserung der Grünpflege im Allgemeinen und im Renaturierungsgebiet an der Düpenau im Speziellen übergeben. (siehe Anhang).

Wer geglaubt hatte, Parteien und Stadtverwaltung hätten die Empörung der Umweltschützer und Bürger in irgendeiner Weise beeindruckt, erlebt in der letzten Ratsversammlung der Wahlperiode das genaue Gegenteil: Mit Ausnahme der CDU gingen alle anderen Parteien in Deckung.

Die CDU war zumindest so offen, zu sagen, sie fände das alles ok so und in zwei Jahren sähe im Renaturierungsgebiet ja auch ‘alles viel schöner aus’… Wie das, wenn zuvor alles zertrampelt wird?

Die anderen Parteien hüllten sich in Schweigen, wobei die SPD offenbar von einer neuen Mehrheit mit den GRÜNEN und einem grundsätzlichen ‘weiter so’ träumt. Wenn sie sich da mal nicht irrt…

Zur erneuten Rechtfertigung der Stadtverwaltung zu ihrem Kahlschlag kann man nur den Kopf schütteln und hoffen, dass sie nach der Kommunalwahl die Kurve bekommt und sich mit unserer Unterstützung auf eine grundsätzliche Verbesserung für Natur und Umwelt in Schenefeld im Allgemeinen und im Gebiet der Düpenau und der Wanderwege im Besonderen konzentriert.

Durch den Einzug der GRÜNEN in die Ratsversammlung werden wir nach der Kommunalwahl eine geänderte Situation haben. Die von den GRÜNEN vorgeschlagenen Maßnahmen werden dann Punkt für Punkt in den Gremien zu behandeln sein. Auch wenn viel Überzeugungsarbeit zu leisten sein wird, ist unser Ziel dabei, die Bedeutung von Natur und Umwelt für Schenefeld bei allen städtischen Entscheidungen, die in diese Eingreifen, sehr deutlich zu stärken.

Wir sind optimistisch, obwohl dazu nach der Ratsversammlung am 26. April eigentlich kein rechter Grund besteht.

Anhang: Antrag – Maßnahmen zur ‘Grünpflege’