Bildung und Schule

Medienpädagogische Zukunft der Schenefelder Schulen

Mit den jüngsten Entscheidungen des Ausschusses für Schule, Sport und Kultur (SSK) sollten jetzt alle Beteiligten in den Schulen, der Verwaltung und den Parteien gut leben können. Sie eröffnen allen Schulen die Perspektive auf eine bessere technische Ausstattung und Betreuung. Die folgenden Beschlüsse wurden einstimmig getroffen.

  • Es wird ein medienpädagogisches Konzept für die Schenefelder Schulen von einer externen Beratungsfirma in enger Abstimmung mit den Schulen und der Verwaltung erstellt. Dieses Konzept ist die Grundlage für die eigentlichen Investitionsentscheidungen zur besseren IT-technischen Ausstattung der Schulen. Es soll bis zu den Sommerferien vorliegen.
  • Ein erster Betrag € 10.000,- steht für dringend benötigte Ausrüstungen sofort bereit.
  • Für die Netzwerk-Verkabelung der Gorch-Fock-Schule werden die erforderlichen Mittel noch im laufenden Jahr bereitgestellt. Damit sind dann alle Schenefelder Schulen mit ihren Klassenräumen netzwerkfähig.
  • Es wird seitens der Verwaltung geprüft, ob die dringend benötigte IT-fachliche Unterstützung durch einen Fachinformatiker für Systemtechnik oder durch einen Dienstleistungsvertrag mit einem geeigneten IT-Dienstleister bereitgestellt werden kann. Die GRÜNEN bevorzugen derzeit eine Dienstleistungsvereinbarung anstatt einer Festeinstellung in der Verwaltung.

Wir erinnern: Der erste Antrag der CDU wurde im zuständigen Ausschuss und in der Ratsversammlung zweimal mit Mehrheit abgelehnt, da kein Konzept zur IT-technischen Aufrüstung der Schulen vorlag und die beantragten Summen nur geraten waren. Außerdem bezogen sich die Anträge nur auf das Gymnasium.

Wir GRÜNE wollen aber eine Lösung für alle Schulen und vor allem brauchen wir zunächst ein gemeinsam mit den Schulen erarbeitetes medienpädagogisches Konzept.

Genau dieses haben wir jetzt gemeinsam beschlossen. Wir sehen das als einen guten Start und sind zufrieden mit den getroffenen Beschlüssen.

Bericht im Schenefelder Tageblatt