Demokratie

Weckruf

Die erste Trump Woche hat auch ein Gutes: Sie ist ein Weckruf. Wenn es in den USA passiert, kann es überall passieren. Warum nicht bei uns in Deutschland? Hatten wir schließlich schon. Sogar demokratisch gewählt.

Die Grundfrage ist doch schlicht und einfach:
Wollen wir in einem demokratischen Gemeinwesen leben?
Wollen wir Demokratie oder Willkürherrschaft?

Demokratie kann nervend sein und alles andere als effizient. Und die Entscheidungen sind meistens ein Kompromiss.
Demokratie ist aber die einzige Alternative zu irgendeiner Spielart der Willkürherrschaft. Schon Platon wusste das.
Haben wir wirklich vergessen, was Willkürherrschaft bedeuten kann?

Wenn wir also keine Willkürherrschaft wollen, bleibt nur eines zu tun: Wir müssen die Demokratie stärken. Was einfacher gesagt ist, als konkret getan.

Was also tun?
Werden wir laut und deutlich für Demokratie und gegen das Geschrei der Panikmacher.

Hören wir auf zu glauben, dass Politiker Heilige sein müssen und Parteien Heilsbringer oder des Teufels sind.
Politiker sind in erster Linie Menschen.

Demokratie gründet auf der Pluralität der Erfahrungen und Sichtweisen der Menschen. Nur eine plurale und offene Gesellschaft kann eine wirklich demokratische sein. Parteien sind ein wichtiges – aber beileibe nicht das Einzige – Instrument der Willensbildung in Demokratien.

Werdet Mitglied in einer demokratischen Partei oder in einem demokratischen Netzwerk.
Bringt Eure Erfahrungen ein und wirkt mit.

Lasst Euch nicht entmutigen. Motiviert andere und macht nicht aus jedem Haar in der Suppe eine Kakerlake. Sicher sieht jede demokratische Partei die Welt und die Herausforderungen anders. Aber solange eine Partei nicht nur Demokratie im Namen trägt, sondern Demokratie und Vielfalt ihre Ziele sind, ist alles gut. 70:30 ist eine gute Regel bei der persönlichen Parteienwahl. Manches Mal reichen auch 60:40 – mit Zähneknirschen. 100 Prozent zu erwarten wäre Schneewittchen Denken: Warten auf den guten Prinzen, also das Gegenteil von demokratischer Erwartungshaltung.

Angst zu schüren und Schuldzuweisungen sind die Instrumente der Demagogen.
Angst blockiert. Vor allem geschürte Angst.

Werden wir mutig und hören wir auf, nach den „Schuldigen“ zu suchen, sondern versuchen wir, Lösungen für die Probleme zu finden.
Es ist höchste Zeit.